Go to Top

Bürgermeister Post

31.07.2018 – Post vom Bürgermeister:

Werte Gemeindebürger!

Diese Seite wurde eingerichtet, um Ihnen schnell und einfach über das Geschehen in der Gemeinde zu berichten. Wenn es Projekte, Anliegen oder auch Probleme in der Gemeinde gibt, so soll dies eine Plattform sein, um mit der Bevölkerung schnell und einfach in Kontakt treten zu können. Es würde mich auch freuen, die eine oder andere Anregung über die auf  dieser Seite aufgeworfenen Themen zu erhalten. Diese Anregungen bitte in Form eines emails an die Gemeinde zu richten. Adresse: post@moschendorf.bgld.gv.at

25.9.2018 – Post vom Bürgermeister:

Heute wurde mit der Sanierung des Radweges Richtung Strem begonnen. Die Kosten für die Gemeinde Moschendorf belaufen sich auf €75.000.-. Davon erhalten wir eine Förderung von 40% von der Tourismusabteilung und weitere ca. €17.000.- an Bedarfszuweisung vom Land.

29.8.2018 – Post vom Bürgermeister:

Die Sanierung der Güterwege ist bereits abgeschlossen.

Zur Erinnerung an die Theateraufführung im Weinmuseum vom

6.- 9. September!

 

20.8.2018 – Post vom Bürgermeister:

Heute wurde mit der Sanierung von ca. 3km Güterweg östlich des Dorfes begonnen.

Ebenfalls begonnen wurde mit der Ertüchtigung des Lahngrabens vom Bereich der alten Kläranlage bis zur Brücke beim Sportplatz. Dies ist notwendig, da der Abfluss des Oberflächenkanals beeinträchtigt ist.

In den 1930iger Jahren hat der Moschendorfer Alexander Laky ein Doktorarbeit über die Dialekte der 12 Gemeinden des unteren Pinkatales Geschrieben. Für Interessierte ist dieses ohne weiteres zu haben. Interessant ist aber, dass es zu dieserArbeit auch ein Tondokument gibt. Dabei werden Sätze in Mundart (mit Lautschrift) geschrieben und auch vorgelesen. Diese Sätze und die sprachliche Umsetzung können Sie aus den unten stehenden Dateien entnehmen.

Viel Spaß mit dem Dialekt.

Auf youtube können Sie die Tukovits Martha hören und sehen, wenn Sie Geschichten aus ihrer Kindheit im Dialekt erzählt.

Einfach „Tukovits Martha“ in youtube eingeben  um ihren Beitrag anhören zu können.

16.8.2018 – Post vom Bürgermeister:

Ein schönes Beispiel von Eigeninitiative im Dorf hat die Familie Weixler/Gsellinger Moschendorf Nr. 15 gesetzt, indem Sie den Hydranten und die Bank vor dem Haus farblich neu gestaltet haben. Recht herzlichen Dank. Zum Nachahmen empfohlen.

8.8.2018 – Post vom Bürgermeister:

Mit bestimmten Früchten hat uns die Natur heuer gesegnet. Damit meine ich die Äpfel- und Birnbäume in den Grünstreifen entlang der Feldwege. Die Bäume sind so voller Obst, dass sie beinahe zusammenbrechen. Für die Ortsbevölkerung ist dieses Obst natürlich zur freien Entnahme. Interessant ist vor allem, wie viele verschiedene Sorten hier zu finden sind. Kosten Sie diese Sorten, es wird sicher ein Geschmackserlebnis.

 

4.8.2018 – Post vom Bürgermeister:

Die Sitzgarnitur vor dem Gemeindeamt wurde von den Gemeindearbeitern fachgerecht instand gesetzt.

Ein kurzer Bericht über die Tätigkeiten des ersten Halbjahres!

Die Hecke beim Friedhof wurde gepflanzt und die Rasenfläche vor dem Friedhof neu gerichtet.

Der Gehsteig am unteren Ortsende wurde bereits fertiggestellt.

Die Obstbaumaktion ist ein Erfolg. Es wurden an die 50 Obstbäume bestellt. Leider konnten im Frühjahr nicht alle Obstbäume geliefert werden. Die noch ausständigen Bäume werden im Herbst geliefert.

Ein Stück Waldweg (ca. 1km) hat eine neue Schotterschicht bekommen.

Die schadhaften Stellen im Asphalt der Güterwege wurden ebenfalls ausgebessert.

Die beschlossenen Projekte der Gemeinderatssitzungen, – Straßenbeleuchtung, Kinderspielplatz und Radweg werden folgen.

Straßenbeleuchtung:

In der Gemeinderatssitzung wurde der Antrag gestellt, eine Straßenbeleuchtung nur  beim Dammweg zu errichten. Ich habe dann eingebracht, die fehlende  Straßenbeleuchtung auch in den anderen Teilen des Dorfes zu errichten, wo diese noch fehlt. Das sind Teile des Steinbergs und ein  Teil im unteren Winkel. Diese Erweiterung wurde einstimmig beschlossen!

Kinderspielplatz:

Der Kinderspielplatz ist auch schon in die Jahre gekommen. Der Antrag auf Erneuerung wurde ebenfalls einstimmig beschlossen.

Beim Kinderspielplatz ergibt sich jedoch die Frage, ob man diesen nicht mehr in die Mitte des Dorfes rücken sollte. In vielen Ortschaften befindet sich der Spielplatz sehr zentral. Kinder gehören in die Mitte des Dorfes und nicht an den Rand.

Mich würde sehr freuen wenn speziell bei diesem Punkt eine wirkliche Diskussion im Dorf möglich sein könnte. Ich warte auf eure Meinungen und Vorschläge.

Die untenstehende Verordnung ist heute im Gemindeamt eingelangt!

 Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

 

31.07.2018 – Post vom Bürgermeister:

Zwischenbericht Wasserwelt:

Das Wetter war für den Badebetrieb lange Zeit eher nicht passend. Häufiger Regen und dadurch kühles Wetter hat auch kühle Wassertemperaturen mit sich gebracht. Mit dem heißen Wetter ist der Badebetrieb jetzt optimal. Das Wasser ist hervorragend. Sehr häufig wird die Wasserqualität gelobt. Den Gästen gefällt vor allem, dass kein Chlor enthalten ist und das Wasser sich sehr weich anfühlt.

Diese Wasserqualität ist auf der einen Seite den beiden Gemeindearbeitern zu verdanken, die die Reinigungsvorrichtungen optimal betreuen und auch dem Pächter, dem Weber Fritz, der sehr genau aufpasst ob sich Algen irgendwo ansammeln. Sehr oft pflegt er das Wasser mit seinen eigenen Leuten, damit die Gäste angenehme Bedingungen vorfinden. Auch das Personal in der Wasserwelt ist sehr bemüht, dass die Gäste  eine saubere Anlage vorfinden. Die momentane Wassertemperatur beträgt 25 – 28 Grad.

Die Qualität der Badeanlage hat sich sehr weit herumgesprochen. Es gibt viele Familien die eine Anreise von 50 – 60 km auf sich nehmen. Auch viele Urlauber in der Umgebung besuchen die Wasserwelt. Viele Gäste aus Ungarn schätzen die Anlage ebenfalls.

Von der Gesamtgästeanzahl kann man momentan sagen, dass ca 75% auswärtige und 25% einheimische Besucher die Wasserwelt genießen.